Loading...

Verbauung der Grundgrenze – Zustimmung des Nachbarn

Verbauung der Grundgrenze – Zustimmung des Nachbarn

LVwG Tir, 31.05.2023, LVwG-2023/40/1345-1

Gemäß § 6 Abs 7 TBO 2022 darf mehr als die Hälfte der gemeinsamen Grundstücksgrenze nur dann verbaut werden, wenn der betroffene Nachbar nachweislich zustimmt. Die Zustimmung des Grundeigentümers muss „liquid“ vorliegen, das heißt, es darf nicht strittig sein, ob der Grundeigentümer seine Zustimmung erteilt hat. Gemäß Rsp stellt der Nachweis der Zustimmung des Grundeigentümers daher einen notwendigen Beleg des Bauansuchens dar.

Im gegenständlichen Fall lag zwar zum Zeitpunkt der Einbringung des Bauansuchens eine Zustimmung des ursprünglichen, aber nicht des aktuellen Eigentümers der Nachbarliegenschaft vor. Ausgehend davon gelangte das Landesverwaltungsgericht Tirol zum Schluss, dass nach einem Eigentumswechsel die Zustimmung des vormaligen Nachbarn zur Verbauung der Grundgrenze wirkungslos ist und das Bauansuchen – mangels Zustimmung des aktuellen Eigentümers – abzuweisen ist.


Praxistipp:

Beachten Sie, dass der Nachbar eine bereits erteilte Zustimmung zum Bauansuchen bis zur rechtskräftigen Erteilung der Baubewilligung zurückziehen kann.


Seminarhinweis:

„Durchsetzung von Mehrkostenforderungen“
am 16.11.2023 in Innsbruck
zur Seminarinfo und Anmeldung

„Vermeidung persönlicher Haftungen als Geschäftsführer“
am 1.2.2024 in Innsbruck
zur Seminarinfo und Anmeldung